Ein junger Mann kommt zum Optiker, um sich die Brille anpassen zu lassen. Der betreuende Mitarbeiter sticht durch eine ungeschickte Bewegung dem Kunden ins Auge. Der Kunde muss nun aufgrund einer komplexen Augenverletzung in der Folgezeit operiert werden. Die dabei entstehenden Behandlungskosten belaufen sich auf knapp 7.000 EUR.

Dazu kommt, dass der Geschädigte über mehrere Monate behandelt werden und eine starke Einschränkung in der Lebensqualität erleiden muss. Die Folge: ein nicht unerhebliches Schmerzensgeld. Sowohl dieses als auch die Behandlungskosten werden von der Betriebshaftpflichtversicherung des Optikers abgedeckt.