Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung

Das große Betriebshaftpflichtversicherungslexikon Betriebliche Altersversorgung

Immer wieder werden wir von der AXA zu vielen Fachbegriffen wie Betriebliche Altersversorgung von Klienten befragt. Um Ihnen als Interessierten schon im Vorfeld die wichtigsten Informationen zu Betriebliche Altersversorgung gewährleisten zu können, haben wir dieses Lexikon geschaffen.

Infos zu Betriebliche Altersversorgung

Im Grunde genommen ist der Arbeitgeber nicht dazu verpflichtet, sich an der Alterssicherung seiner Arbeitnehmer finanziell zu beteiligen.

Die betriebliche Altersversorgung, auch oftmals mit (bAV) abgekürzt, ist der Sammelbegriff für alle finanziellen Leistungen, die ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer zusichert. Diese Zusage betrifft Zahlungen für die Altersversorgung, für die Versorgung von Hinterbliebenen, bei Tod oder zur Invaliditätsversorgung bei Erwerbs-oder Berufsunfähigkeit des Arbeitnehmers.

Vorteile für die Arbeitnehmer und für den Arbeitgeber

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer profitieren nicht nur von einer zusätzlichen Rente, sondern auch von beachtlichen steuerlichen Vorteilen.

Die Arbeitnehmer profitieren nicht allein von der betrieblichen Altersversorgung. Auch für den Arbeitgeber bietet diese Rente die Möglichkeit, seine Mitarbeiter an sich zu binden. Finanziell betrachtet spart der Arbeitgeber bei den Lohnnebenkosten.

Die Berechtigten der betriebliche Altersversorgung

  • Unbefristet angestellte Mitarbeiter
  • Befristete Angestellte
  • Geringfügig Beschäftigte
  • Arbeitskräfte in Teilzeit
  • Auszubildende
  • Geschäftsführer

Entgeltumwandlung

Arbeitnehmer, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind, haben Anspruch darauf, dass ein Teil ihres Lohnes oder Gehalts in ihre betriebliche Altersversorgung zu investieren.

Zudem können die Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber verlangen, dass dieser Teile ihres Einkommens in die betriebliche Altersversorgung umwandelt. Dieser Prozess wird als Entgeltumwandlung bezeichnet.

Höhe der Entgeltumwandlung

Die Beitragsbemessungsgrenze des Entgelts beträgt eine Höhe von bis zu 4 %. Dieser vom Arbeitgeber umgewandelte Beitrag kann steuer- und sozialabgabenfrei in eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds eingezahlt werden.

Die fünf Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung

Weg 1 Direktzusage/Pensionszusage

Bei diesem Durchführungsweg zahlt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer die vereinbarte Leistung, beispielsweise in Form einer monatlichen Betriebsrente, sobald dieser das Rentenalter erreicht.

Die Summe der monatlich zugesicherten Leistung richtet sich normalerweise nach Dauer der Betriebszugehörigkeit und der Höhe des Einkommens des pensionierten Arbeitnehmers.

Im Sterbefall des Arbeitnehmers oder im Falle einer Behinderung, ist der ehemalige Arbeitnehmer bzw. sind seine Hinterbliebenen durch die Direktzusage des Arbeitgebers finanziell abgesichert.

Sollte das Unternehmen insolvent gehen, sind die Leistungen des Arbeitnehmers geschützt. Der sogenannte Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) trägt die Leistungsverpflichtung für die ehemaligen Arbeitnehmer.

Weg 2 Unterstützungskassen

Bei der Unterstützungskasse handelt es sich um eine rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung des Unternehmens. Der Arbeitgeber tätigt Zahlungen an diese Versorgungseinrichtung. Die Zahlungen werden entweder direkt von ihm selbst oder durch Entgeltumwandlung des Arbeitnehmers finanziert.

Auch hier ist im Fall der Insolvenz des Arbeitgebers der PSVaG für die Sicherung der Zahlungen zuständig.

Weg 3 Direktversicherung

Über den 3.Weg der betrieblichen Altersvorsorge schließt der Arbeitgeber Einzel- oder Gruppenverträge ab, die eine Lebensversicherung für seine Arbeitnehmer beinhalten.

Hierbei ist der Arbeitgeber Versicherungsnehmer und Beitragsschuldner und der Begünstigte oder auch Bezugsberechtigter ist der Arbeitnehmer bzw. seine Hinterbliebenen.

Die Aufwendungen sind für den Arbeitgeber voll abzugsfähige Betriebsausgaben.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ist die zuständige staatliche Versicherungsaufsicht der Direktversicherungen.

Im Gegensatz zu den anderen Durchführungswegen ist bei der Direktversicherung der Arbeitgeber nicht dazu verpflichtet, Zahlungsbeiträge an den Pensions-Sicherungs-Verein zu machen.

Weg 4 Pensionskassen

Die Pensionskassen machen den vierten Durchführungsweg aus. Hierbei handelt es sich um rechtlich selbstständige Unternehmen, die von einem oder mehreren Arbeitgebern getragen werden.

Die Pensionskassen sichern den Arbeitnehmern oder deren Hinterbliebenen einen Rechtsanspruch auf die zugesagten Leistungen. Genau wie andere Versicherungen unterliegen sie der staatlichen Aufsicht durch die BaFin.

Wie bei der klassischen Direktversicherung müssen Pensionskassen ihr Vermögen eher konservativ anlegen und aus diesem Grund ist die Einzahlung in den Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) durch den Arbeitgeber nicht vorgesehen.

Weg 5 Pensionsfonds

Pensionsfonds bieten Arbeitgebern und Arbeitnehmern einen höheren  Grad an Flexibilität im Vergleich zu den herkömmlichen Durchführungsmodellen. Die Fonds sind ein rechtlich selbstständiger Versorgungsträger der betrieblichen Altersversorgung und unterliegen nicht den strengen staatlichen Restriktionen, wie es bei der Lebens- und Rentenversicherungen üblich ist.

So dürfen Pensionsfonds ihr Vermögen in einem größeren Maß am Aktienmarkt anlegen. Allerdings besteht daher auch ein höheres Risiko, Verluste zu machen, da die Kurse am Aktienmarkt zum Teil sehr stark schwanken.

 

Relevanz zur Betriebshaftpflichtversicherung

Die AXA die Betriebshaftpflichtversicherung, eine eigens für Betriebe und  Freiberufler entwickelte Haftpflichtversicherung deckt die entstandenen Schäden, die während der beruflichen Tätigkeit entstanden sind, ab. Eine betriebliche Altersversorgung ist in dieser Versicherung nicht vorgesehen. Bei unserer Versicherung handelt es sich lediglich um die Sicherheit, dass wir für die berechtigte Schadensforderungen Dritter an unserer Versicherten, aufkommen.

Sie haben weitere Fragen zur Betriebshaftpflichtversicherung

Neben Betriebliche Altersversorgung finden Sie fast eintausend Fachbegriffe aus der Welt der Betriebshaftpflicht und Versicherungs- und Finanzwelt auf unserem Lexikon zur Betriebshaftpflichtversicherung. Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Team der AXA Haftpflicht jederzeit zur Verfügung. Rufen Sie uns an unter Tel: 06431 – 288 890 oder Mobil: 0176-32 68 97 37 – Wir helfen gerne.